Bachelor of Arts Ökonomie

Grundsätzliches

Im Bachelorstudiengang Ökonomie erwerben die Studierenden grundlegende Fachkenntnisse der Wirtschaftswissenschaft, einschließlich der entsprechenden Methoden. Der Studiengang bereitet auf berufliche Tätigkeit in Industrie- und Dienstleistungsunternehmen, Verwaltung, Verbänden und Parteien vor. Durch die Verbindung von wesentlichen Grundkenntnissen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre werden, in Kombination mit einem zweiten Fach, die Voraussetzungen für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum gelegt.

Das Fach Ökonomie wird im Bachelor-Studiengang ausschließlich in Kombination mit einem anderen Studienfach angeboten. Es kann als Erst- oder Zweitfach gewählt werden. Der Umfang des Faches Ökonomie beträgt dabei immer 70 ECTS-Punkte. Das zweite Fach umfasst 70 bis 90 Leistungspunkte, zusätzlich werden 10 bis 30 ECTS-Punkte (abhängig vom Umfang des zweiten Faches) aus dem Bereich Schlüsselqualifkationen erworben. 10 Punkte entfallen auf die Bachelorarbeit, die im gewählten Erstfach angefertigt wird.

akkreditierungssiegelDer Studiengang ist im Rahmen der Systemakkreditierung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg akkreditiert. Dies bedeutet, dass Vorgaben bezüglich der rechtlichen Ausgestaltung und der Qualitätskontrolle erfüllt werden.

Vorsicht: Der hier beschriebene Bachelorstudiengang Ökonomie mit Zweitfach ist an der Philosophischen Fakultät angesiedelt und ist nicht zu verwechseln mit dem 1-Fach-Bachelor Wirtschaftswissenschaften der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät in Nürnberg.

Inhalte des Studiengangs

Grundlagen- und Orientierungsprüfung:

Zum Bestehen der Grundlagen- und Orientierungsprüfung müssen im Fach Ökonomie Module im Umfang von 20 ECTS-Punkten erfolgreich erbracht werden. Die erworbenen ECTS-Punkte aus dem Fach Ökonomie müssen zusammen mit den entsprechenden ECTS-Punkten aus dem weiteren Fach nach dem zweiten Semester in der Summe mindestens 40 ECTS-Punkte ergeben.

Module, die in die Grundlagen- und Orientierungsprüfung eingebracht werden sollen, müssen im ersten oder zweiten Prüfungsversuch bestanden worden sein. Module, die im dritten Prüfungsversuch bestanden werden, können nicht in die Grundlagen- und Orientierungsprüfung eingebracht werden.

Fremdsprachenkenntnisse

Bis zum Ende des 4. Semesters sind ausreichende Kenntnisse zweier Fremdsprachen, darunter Englisch, nachzuweisen. Dieser Nachweis kann meist mit dem Abiturzeugnis erbracht werden und ist dem Prüfungsamt vorzulegen.

Fächerkombinationen

Das Fach Ökonomie wird im Bachelor-Studiengang immer in Kombination mit einem weiteren Fach studiert. Es ergeben sich hierbei zahlreiche attraktive Studienoptionen durch eine interdisziplinäre Kombination von Ökonomie mit anderen Fächern der Philosophischen Fakultät. Grundsätzlich kann das Fach Ökonomie mit jedem anderen im Zwei-Fach-Bachelor angebotenen Fach aus dem Angebot der Philosophischen Fakultät studiert werden.

Besonders empfohlen werden folgende Kombinationen:

  • Eine Kombination von Ökonomie mit Soziologie und Politikwissenschaften erlaubt eine breite Fundierung der Ausbildung in den modernen Sozialwissenschaften.
  • Die Kombination von Ökonomie mit Regionalstudien bzw. sprachlichen Fächern ermöglicht eine tief greifende Analyse politischer, kultureller und wirtschaftlicher Besonderheiten verschiedener Regionen.

Für folgende Kombinationen kann garantiert werden, das es bei den für das jeweilige Studiensemester vorgesehenen Veranstaltungen keine Überschneidungen gibt: Archäologische Wissenschaften, Buchwissenschaft, English and American Studies, Frankoromanistik, Germanistik, Griechische Philologie, Islamisch-Religiöse Studien, Italoromanistik, Kulturgeschichte des Christentums, Kunstgeschichte, Lateinische Philologie, Linguistische Informatik, Mittellatein und Neulatein, Nordische Philologie, Orientalistik, Pädagogik, Politikwissenschaft, Sinologie, Soziologie, Theater- und Medienwissenschaft. In der Regel bestehen auch mit dem Fach Kulturgeographie keine Überschneidungen.

Teilzeitstudium

Das Fach Ökonomie kann grundsätzlich im Teilzeitstudium absolviert werden. Die Regelstudienzeit beträgt dann 12 Semester. Dabei sieht die Prüfungsordnung vor, dass zunächst die Module der ersten vier Fachsemester des einen Faches studiert werden, anschließend die Module der ersten vier Semester des zweiten Faches. In den verbleibenden vier Semester werden die noch nicht absolvierten Lehrveranstaltungen aus beiden Fächern belegt sowie die Bachelorarbeit verfasst.

Studiengangsgremium

Im Studiengangsgremium werden grundsätzliche Fragen zum Inhalt des Studiums, Evaluationsergebnisse zum Studiengang und Rückmeldungen der Studierenden und Lehrenden diskutiert und Vorschläge für Veränderungen erarbeitet. Ihm gehören an:

Wenn Sie Kritik, Anregungen oder Vorschläge für Veränderungen am Studiengang (Strukturen, Inhalte, Prüfungen etc.) haben, können Sie sich gerne an die Mitglieder des Studiengangsgremiums wenden.