Navigation

Modulbeschreibung Topics in the Political Economy and Development of the Middle East

Modulname

Topics in the Political Economy and Development of the Middle East

Gesamt-Leistungspunkte

5 ECTS-Punkte

Lehrveranstaltungen

Seminar (2 SWS): 5 ECTS-Punkte

Lehrender

Dr. Elisabeth Meyer

Modulverantwortlicher

Dr. Elisabeth Meyer

Inhalte

Das Modul beginnt mit einer Einführung in die Region und grundlegende methodische Konzepte. Es wird weitergeführt zu der Frage, warum der Nahe Osten mit Blick auf Entwicklung und Demokratisierung hinter anderen Regionen in der Welt zurückzubleiben scheint – zumindest im Verhältnis zur reichen Ressourcenausstattung der Region.

Vielfältige Aspekte und mögliche Erklärungen werden betrachtet, zum Beispiel:

  • Ist Ressourcenreichtum mehr Fluch als Segen?
  • Sind Religion und Kultur wichtige Faktoren, die die Entwicklung behindern?
  • Was ist der Einfluss des demographischen Wandels und was sind seine Folgen für den Arbeitsmarkt in der Zukunft?
  • Ist Geschlechterungerechtigkeit eine Ursache oder eine Folge der schwächeren Entwicklung der Region?
  • Was bestimmt die langfristige Entwicklung der Region und die Unterschiede zum Westen?
  • We tragen Kapitalmärkte zur Entwicklung der Region bei?
  • Was ist die Rolle ausländischer Interventionen, z.B. von Sanktionspolitik?

Die Diskussion basiert vor allem auf theoretischen und empirischen Modellen.

Lernziele und Kompetenzen

Wissenschaftliche Kompetenzen:

  • Die Studierenden erlernen die Schwierigkeiten und drängenden Themen, mit denen sich die Nahoststaaten auseinandersetzen müssen, aber genauso die Vielfalt der Region und die Möglichkeiten der Entwicklung
  • Sie lernen, wie sie diese Themen aus einer politisch-ökonomischen Perspektive analysieren können.
  • Sie formulieren eine eigene kleine Forschungsfrage, Abhandlung oder Position.

Methodische Kompetenzen:

  • Die Studierenden befassten sich mit verschiedenen politisch-ökonomischen Konzepten und Modellen.
  • Sie erwerben Wissen über die Möglichkeiten und Grenzen dieser methodischen Instrumente
  • Sie entwickeln kritisches Bewusstsein für die „methodischen Fallen“ durch Essentialismus, Exzeptionalismus und Orientalismus

Persönliche Kompetenzen:

  • Die Studierenden verbessern ihre Fähigkeiten im Schreiben, Präsentieren und in der Forschung.
  • Die Studierenden reflektieren ihre eigene Haltung, wenn Sie über „methodische Fallen“ lernen.

Soziale Kompetenzen:

  • Die Studierenden geben sich wechselseitig konstruktives Feedback.
  • Sie hören aufmerksam zu und beteiligen sich an Diskussionen.
  • Sie arbeiten paarweise oder in kleinen Gruppen.

Voraussetzungen

Die Studierenden sollten mit ökonomischen Modellen vertraut sein, wie sie normalerweise durch einen Bachelorstudiengang in Ökonomie erworben werden. Diejenigen, die keinen ersten Abschluss in Ökonomie erworben haben sollten zumindest über Basiskenntnisse dieses Fachen verfügen.

Einordnung im Studienplan

Erstes oder dritte Semester (Wintersemester)

Verwendbarkeit des Moduls

  • Master-Studiengang „Development Economics & International Studies: Regional-, Wahlmodul oder freie Ergänzungsstudien
  • Masterstudiengang Nahoststudien: Regional- oder Wahlmodul

Prüfungsform

Hausarbeit (ca. 15 Seiten) und Vortrag (ca. 45 Minuten)

Gewichtung bei der Benotung

  • Hausarbeit: 67 Prozent
  • Vortrag: 33 Prozent

Turnus des Angebots

Jedes Jahr (Wintersemester)

Wiederholungsmöglichkeiten

Eine nicht bestandene Prüfung kann zwei Mal wiederholt werden

Arbeitsaufwand

  • Seminar: 30 Stunden
  • Selbststudium: 120 Stunden

Dauer des Moduls

Ein Semester

Unterrichts- und Prüfungssprache

Englisch

Empfohlene Literatur:

  • Wilson, R. (2013). Economic development in the Middle East. Routledge.
  • Cammett, M., Diwan, I., Richards, A., & Waterbury, J. (2015). A political economy of the Middle East. Westview Press.
  • Afsah, E. Constitutional Struggles in the Muslim World. Online course: https://www.coursera.org/learn/muslim-world.
  • Readings on individual topics will be uploaded on StudOn.

Stand

Oktober 2016