Navigation

Modulbeschreibung Development-Oriented Corporate Social Responsibility

Modulname

Development-Oriented Corporate Social Responsibility

Gesamt-Leistungspunkte

5 ECTS-Punkte

Lehrveranstaltungen

Seminar (2SWS): 5 ECTS

Verpflichtende Teilnahme

Ja.

Lehrende

Cristian R. Loza Adaui, M.A., M.A.

Modulverantwortlicher

Cristian R. Loza Adaui, M.A., M.A.

Inhalte

Über die letzten Jahrzehnte hat sich die Diskussion um die soziale Verantwortung von Unternehmen vom Rand ins Zentrum der betriebswirtschaftlichen Forschung entwickelt. Corporate Social Responsibility (CSR) wurde unter verschiedenen Ansätzen untersucht, darunter stärker ökonomische Ansätze, politikwissenschaftliche Ansätze oder ethische. Die theoretische Vielfalt versucht zu erklären, wie sich die Vorstellungen über die Rolle der Unternehmen in der Gesellschaft gewandelt hat, wobei Unternehmen auch als Beitragender zu nachhaltiger Entwicklung in Betracht gezogen werden. Die aktuelle Aufmerksamkeit auf die Besonderheiten von CSR-Aktivitäten in Entwicklungsländern stellt unter Beweis, wie wichtig es ist, die Rolle der Wirtschaft als Akteur der Entwicklung (ob beabsichtigt oder unbeabsichtigt) und die Möglichkeiten von CSR-Aktivitäten, Entwicklungsprozesse zu unterstützen (oder zu behindern), zu evaluieren.

Lernziele und Kompetenzen

Das Seminar strebt an, die Rolle von Unternehmen in der Entwicklung und als Beitragende zu nachhaltiger Entwicklung zu diskutieren und zu untersuchen. Die Studierenden untersuchen Aktivitäten der Corporate Social Responsibility in Entwicklungsländern mit einem entwicklungsorientierten Ansatz, d.h. die Reichweite und den Umfang von CSR-Aktivitäten und ihre Einflüsse und Ergebnisse auf Wirtschaft und Gesellschaft. Im Seminar evaluieren die Studierenden dadurch wie CSR-Aktivitäten zum Verfolgen von Zielen der Unternehmensorganisation beitragen können, während sie gleichzeitig Prozesse nachhaltiger Entwicklung unterstützen und zu makro-gesellschaftlichen Zielen beitragen.

Viele der nachfolgend aufgeführten Kompetenzen können nur durch regelmäßige aktive Teilnahme der Studierenden an den Seminarsitzungen erworben werden. Daher ist deren Anwesenheit während der Seminarsitzungen eine Voraussetzung für den erfolgreichen Erwerb der Kompetenzen.

Wissenschaftliche Kompetenzen:

  • Die Studierenden analysieren und bewerten die veränderte Rolle der Wirtschaft als Akteur bei der Entwicklung und als Beitragender zu nachhaltiger Entwicklung.
  • Die Studierenden reflektieren und bewerten den entwicklungsorientieren Ansatz der Corporate Social Responsibility.
  • Die Studierenden entwickeln bereiten eine Fallstudie auf, die detailliert bestimmte Themen aus der Diskussion der entwicklungsökonomischen Corporate Social Responsibility erklärt.

Methodische Kompetenzen:

  • Die Studierenden beantworten eigenständig eine Forschungsfrage aus dem entwicklungsökonomischen Ansatz der Corporate Social Responsibility.
  • Die Studierenden planen eine eigene Forschung und führen diese durch; sie bewerten und analysieren wissenschaftliche Literatur mit Bezug zum entwicklungsökonomischen Ansatz der Corporate Social Responsibility.
  • Die Studierenden erstellen eine Fallstudie, die ein bestimmtes Thema des entwicklungsökonomisch orientieren Corporate-Social-Responsibility-Ansatzes veranschaulicht.

Persönliche Kompetenzen:

  • Die Studierenden bewerten ihre eigenen Stärken und Schwächen bei Vorträgen und Kommunikation.
  • Die Studierenden bewerten ihre eigenen Stärken und Schwächen ihrer organisatorischen Kompetenzen.
  • Die Studierenden reflektieren über ihr eigenes Verhalten als Teil der internationalen Wirtschaftsgesellschaft unter Einbezug grundsätzlicher ethischer Fragen und den Folgen für die Gesellschaft.

Soziale Kompetenzen

  • Die Studierenden können ein bestimmtes Themen aus dem entwicklungs-orientierten Ansatz zu Corporate Social Responsibility klar und zielführend vorstellen.
  • Die Studierenden vertreten klar und respektvoll ihre Argumente und Standpunkte im Kursraum und geben ihrem Mitstudierenden konstruktives Feedback zu ihren Präsentationen.

Voraussetzungen

Keine.

Einordnung im Studienplan

Zweites  Semester (Sommersemester)

Verwendbarkeit des Moduls

Master-Studiengang „Development Economics & International Studies“: Wahlmodul oder freie Ergänzungsstudien

Prüfungsformen

Hausarbeit (ca. 15 Seiten) und Vortrag (45 Minuten)

Gewichtung bei der Bewertung

  • Hausarbeit: 67 Prozent
  • Präsentation: 33 Prozent

Turnus des Angebots

Jedes Sommersemester

Wiederholungsmöglichkeiten

Eine nicht bestandene Prüfung kann zwei Mal wiederholt werden

Arbeitsaufwand

  • Seminar: 30 Stunden
  • Selbststudium: 120 Stunden

Dauer des Moduls

1 Semester

Unterrichts- und Prüfungssprache

Englisch

Empfohlene Literatur

  • Banerjee, S. B. (2003). Who Sustains Whose Development? Sustainable Development and the Reinvention of Nature. Organization Studies, 24(1), 143–180.
  • Bendell, J., & Kearins, K. (2005). The political bottom line: the emerging dimension to corporate responsibility for sustainable development. Business Strategy and the Environment, 14(6), 372–383.
  • Blowfield, M. & Dolan, C. (2014) Business as a development agent: evidence of possibility and improbability. Third World Quarterly, 35(1), pp. 22-42.
  • Frynas, J. G. (2008). Corporate social responsibility and international development: Critical assessment. Corporate Governance: An International Review, 16(4), 274–281.
  • Idemudia, U. (2008). Conceptualising the CSR and development debate. Journal of Corporate Citizenship, 2008(29), 91–110.
  • Jamali, D. & Karam, C. (2016) Corporate Social Responsibility as an Emerging Field of Study. International Journal of Management Reviews, doi: 1111/ijmr.12112
  • Jamali, D., Karam, C & Blowfield, M. (2015) Development-Oriented Corporate Social Responsibility. Volume 1: Multinational corporations and the global context. Greenleaf. Sheefield.
  • Jamali, D., Karam, C & Blowfield, M. (2015) Development-Oriented Corporate Social Responsibility. Volume 2: Locally led initiatives in developing countries. Greenleaf. Sheffield.
  • Jamali, D., Karam, C., Yin, J & Soundararajan, V. (2017) CSR logics in developing countries: Translation, adaptation and stalled development. Journal of Business of World Business, 52(3), 343-359.
  • Moon, J. (2007). The contribution of corporate social responsibility to sustainable development. Sustainable Development, 15(5), 296–306.
  • Newell, P. and Frynas, J.G. (2007), “Beyond CSR? Business, poverty, and social justice: an introduction”, Third World Quarterly, 28(4), 669-681.
  • Prieto-Carrón, M., Lund-Thomsen, P., Chan, A., Muro, A., & Bhushan, C. (2006). Critical perspectives on CSR and development: what we know, what we don’t know, and what we need to know. International Affairs, 82(5), 977–987.
  • Sagebien, J., & Whellams, M. (2010). CSR and development: Seeing the forest for the trees. Canadian Journal of Development Studies/Revue Canadienne D’études Du Development, 31(3), 483–510.
  • Visser, W. (Eds.). (2016). The World Guide to Sustainable Enterprise (Vol. 1-4). Sheefield: Greenleaf Publishing.
  • Visser, W., & Tolhurst, N. (Eds.) (2010). The World Guide to CSR: A Country-by-Country Analysis of Corporate Sustainability and Responsibility. Sheffield: Greenleaf Publishing.

Stand

Oktober 2017