Navigation

Modulbeschreibung Behavioral Development Economics

Modulname

Behavioral Development Economics

Gesamt-Leistungspunkte

5 ECTS-Punkte

Lehrveranstaltungen

Seminar (2SWS): 5 ECTS

Lehrende

Prof. Dr. Sebastian Prediger

Modulverantwortlicher

Prof. Dr. Sebastian Prediger

Inhalte

Die Verhaltensökonomik ist ein Teilfeld der Ökonomie, die starke Auswirkungen auf die Entwicklung hat. Sie kombiniert Erkenntnisse der mikroökonomischen Theorie und der Psychologie und stellt die Gültigkeit der neoklassischen Annahme des homo oeconomicus in Frage. Verhaltensökonomik verwendet vor allem Experimente, um ein besseres Verständnis für individuelle Präferenzen, Entscheidungsfindung bei strategischen Interaktionen und Verhaltensweisen gegenüber Institutionen und Politik zu gewinnen.

Das Seminar diskutiert kritisch über Basisannahmen, Stärken und Grenzen von ökonomischen Experimenten als empirischer Methode und gibt einen (ausgewählten) Überblick über das breite Feld der Themen, die in der Verhaltensökonomik betrachtet werden, wie unter anderem Vertrauen, Grundlagen der Kooperation von Menschen und gemeinsames Agieren, Korruption, Verdrängungseffekte, Neid, Probleme der Selbstkontrolle und Wettbewerbsfähigkeit.

Lernziele und Kompetenzen

Das wesentliche Ziel ist, einen Überblick über zentrale Fragestellungen und Themen der Verhaltensökonomie zu gewinnen und die Stärken und Grenzen ökonomischer Experimente zu verstehen.

Studierende sollten die folgenden Kompetenzen erwerben:

  • Fachliche Kompetenzen: Die Studierenden lernen mehr über die Grenzen der neoklassischen Theorie und werden mit zentralen Konzepten und Methoden der Verhaltensökonomie vertraut.
  • Methodische Kompetenzen: Die Studierenden werden mit einer immer bedeutender werdenden empirischen Methode vertraut, die  in Labor- und Feldexperimenten eingesetzt wird. Sie erlernen, die Stärken, Grenzen und Anwendbarkeit verschiedener Versuchsanordnungen kritisch zu bewerten.
  • Persönliche Kompetenzen: Die Studierenden erwerben wertvolle Fähigkeiten im Schreiben und Präsentieren. Sie lernen, Kentnisse über neue Themen und Methoden zu erwerben und in ihren eigenen Worten zu präsentieren.
  • Soziale Kompetenzen: Die Studierenden arbeiten miteinander in Kleingruppen und lernen, sich konstruktives Feedback zu Präsentationen zu geben und an kontroversen Debatten teilzunehmen. Die Studierenden empfangen Feedback über ihre Arbeit, was ihnen ermöglicht, kritisch über ihre Schreib- und Präsentationsfähigkeiten zu reflektieren und diese zu verbessern.

Voraussetzungen

Die Studierenden sollten mit den Grundlagen der Mikro- und Makroökonomie vertraut sein und über Grundkenntnisse der Ökonometrie und Statistik verfügen.

Einordnung im Studienplan

Erstes Semester (Wintersemester)

Verwendbarkeit des Moduls

Wahlmodul oder freie Ergänzungsstudien im Master-Studiengang „Development Economics & International Studies“

Prüfungsformen

Hausarbeit (15 Seiten) und Vortrag (30 bis 45 Minuten)

Gewichtung bei der Bewertung

  • Hausarbeit: 67 Prozent
  • Präsentation: 33 Prozent

Turnus des Angebots

Jährlich im Wintersemester

Wiederholungsmöglichkeiten

Eine nicht bestandene Prüfung kann zwei Mal wiederholt werden

Arbeitsaufwand

  • Seminar: 22 Stunden
  • Selbststudium: 128 Stunden

Dauer des Moduls

1 Semester

Unterrichts- und Prüfungssprache

Englisch

Empfohlene Literatur

Die Literatur hängt vom Schwerpunkt des Seminars ab.

Stand

Oktober 2015